Ist ein Gold-Höhenflug im Jahr 2023 möglich?

Spread the love
Reading Time: 3 minutes

Im Jahr 2022 stieg der Goldpreis zu Beginn des Jahres um 15% aufgrund der Lage in der Ukraine. Russland ist ein großer Goldproduzent, hat jedoch in jüngster Zeit kein Gold ins Ausland verkauft und sogar Goldreserven angehäuft. Die G7 hat Importe von Gold aus Russland verboten, aber dies wird wahrscheinlich keinen Einfluss auf den Goldpreis haben.

Die Zukunftsaussichten für Gold werden von der Rückkehr der Inflation und den globalen Geldpolitiken beeinflusst. Gold hält sich unter 2000,00 USD pro Unze, was zeigt, dass die Märkte abstürzen und Gold sich selbst löst, so dass bis März ein Goldanstieg zu erwarten ist. Die Auswirkungen des Krieges auf den Goldpreis sind gering. Russland hat in den letzten Jahren kein Gold ins Ausland verkauft, im Gegenteil, es hat weltweit Gold gekauft und seine Bergbauproduktion auf seinem Territorium angehäuft. Heute hält Russland ungefähr 2.300 Tonnen Gold, was sie auf Platz 5 für Goldreserven einreiht. Das Verbot der G7, Gold aus Russland zu importieren, hat keinen Einfluss darauf.

Inflation wird die Goldpreise im Jahr 2023 treiben.

Was den Goldmarkt prägen wird, ist die Rückkehr der Inflation, die zum ersten Mal seit 40 Jahren ein hohes Niveau erreicht hat, und die Haltung der Zentralbanken gegenüber dieser galloppierenden Inflation. Die Goldpreise konsolidieren aufgrund dieser Haltung, aber die US-Notenbank Federal Reserve hat begonnen, ihre Geldpolitik zu normalisieren.

Das Diagramm zeigt die Korrelation zwischen dem Goldpreis und den US-realen Zinsen über 10 Jahre.

Die realen Zinsen werden berechnet, indem man die erwarteten Inflationsraten von den Nominalraten abzieht. Die Korrelation zwischen Gold und realen Zinsen ist fast perfekt, aber in letzter Zeit ist eine bemerkenswerte Divergenz aufgetreten. Es ist jedoch unklar, wer falsch liegt. Die US-realen Zinsen über 10 Jahre sind sehr eng.

Der Goldmarkt setzt nicht auf eine Senkung der Zinsen.

Es ist möglich, dass der aktuelle Goldmarkt aufgrund der heutigen Inflationsraten nicht bei einer sehr restriktiven Geldpolitik wächst. Zentralbanken stehen vor einem Dilemma zwischen der Bekämpfung der Inflation und der Unterstützung der Wirtschaft. Der Goldmarkt könnte ein Szenario einer Abkühlung einschließen, das zu einer Wechselwirkung in Richtung einer günstigeren geldpolitischen Haltung führen könnte. Dies könnte auch ein Stagflation-Umfeld mit hohen Preisen und einer abschwächenden Wirtschaft widerspiegeln, wie es in den 1980er Jahren zu sehen war. : Werden die Zinsen von der Fed beibehalten? Die Frage ist, ob Jerome Powell, Präsident der US-Federal Reserve, den Schritten von Paul Volcker folgen wird, der nicht zögerte, das Wachstum zu opfern, um die Inflation zu bekämpfen. Die Kontraktion der Liquidität durch die Fed kann den Goldmarkt durch die Unterstützung des Anstiegs der US-Zinsen beeinflussen. Es ist möglich, dass eine günstigere geldpolitische Haltung 2023 zurückkehrt, wenn eine Abschwächung oder Rezession beobachtet wurde. Der Markt scheint dieser These zu folgen, indem er Gold ansammelt, das traditionell eine Rolle als sicherer Hafen spielt.

Wie sieht es mit der Bergbauindustrie im Jahr 2023 aus?

Die Goldbergbauindustrie bietet ein Leistungshebel für Gold, aber mit erheblicher Volatilität (im Durchschnitt etwa 35%). Nach einer Umstrukturierung nach dem Einbruch der Goldpreise zwischen 2011 und 2015 befindet sich der Sektor nun in besserer finanzieller Verfassung und generiert Rekordmengen an freiem Cashflow. Die Aussichten auf neue Entdeckungen, erhöhte Bergbauproduktion und die günstige finanzielle Situation des Sektors können positive Faktoren für Anleger sein, die sich an Goldmärkten engagieren möchten. Es sollte jedoch beachtet werden, dass Goldminen nicht als defensive Vermögenswerte gelten und es wichtig ist, die mit dieser Art von Investition verbundenen Risiken zu bewerten.

Die Kosten für die Goldbergbauproduktion liegen bei rund 1100 bis 1200 US-Dollar pro Unze. Die Margen sind komfortabel, aber wenn die Goldpreise auf 1000 bis 1200 US-Dollar fallen, wird die Bergbauindustrie Schwierigkeiten bekommen. Die finanzielle Situation der aktuellen Goldminen ist besser als 2011, aber die Preise sind immer noch etwa 50% niedriger als ihr Rekordniveau im September 2011. Der aktuelle Nettovermögenswert von Goldminen beträgt derzeit 0,85, was zeigt, dass der Markt nicht an ihrer Fähigkeit glaubt, in den kommenden Jahren Wert zu generieren. Selbst ohne einen Anstieg der Goldpreise wären Goldminen in der Lage, ein solches Cash-Niveau zu generieren, dass der Markt sie schätzen wird. Die Performance von Goldunzen und dem Goldbergbau-Aktienindex zeigen eine Lücke zwischen den beiden Kurven.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Posted

in

by

© 2024. Made with Twentig.